Leseprobe Monas Frauenbuch

Autorenseite

MONA CHECINSKI

Wo werdet ihr Schönheit suchen und sie finden ,

wenn sie nicht selber euer Weg und Führer ist?

Und wie werdet ihr von ihr sprechen,

wenn sie nicht selber die Weberin eurer Rede ist?

 

Khalil Gibran

 

 

 

10 schnelle Schönheitstipps

 

 

Hände

 

Hände – Ihre Visitenkarten in doppelter Ausfertigung

Sind neben dem Gesicht die größte nackte Hautfläche, die auch im Winter unserem Gegenüber sofort in die Augen fallen. Und, schöne Hände sind ein Aushängeschild, wir denken da an den berühmten „ersten Eindruck“.

 

Schön bedeutet gepflegt. Schrill bunte lange Meisterstücke sind zwar, wenn gut gemacht, richtige Hingucker, müssen aber nicht sein. Und, sie wirken oft auch eher abstoßend.

 

Oberste Priorität, ja ich erwähne es, weil offenbar bei vielen Frauen noch nicht bekannt:

 

1) saubere Nägel

 

2) gepflegte Haut

 

Das gestaltet sich, wenn man nicht gerade Mannequin ist, auch mal schwierig, gerade im Winter.

ziehen Sie beim Spülen möglichst Handschuhe an (egal ob Sie dann als zickig abgestempelt werden sollten).

Ziehen Sie, wann immer Sie in die Kälte kommen, Handschuhe an.

Cremen Sie sich ein, so oft es geht. Gute Handcremes gibt es im Handel mehr als genug.

 

Rezept für biologisch gepflegte Nägel:

Nehmen Sie ungefähr eine ¼ Abocado (reif natürlich) und pürieren Sie diese. Dann einen guten Tl Crème Fraiche dazurühren. Einmassieren und mind. ¼ h einziehen lassen. Fertig. Das nimmt etwas Zeit in Anspruch.

Dann gibt es noch die Variante, extra vergine (nachgoogeln) Kokosöl (ist immer in fester Form) zu kaufen. Ganz wenig nehmen, zwischen den Händen einreiben (schmilzt sofort) und eincremen. Macht sofort eine zarte Haut. Wenn Sie wenig genug genommen haben können Sie nur kurz danach schon wieder weiterarbeiten.

 

3) Egal wie kurz ihre Nägel sein mögen. Immer schon in Form bringen.

 

4) Bei beginnenden Altersflecken einmal das Hausmittel Rizinusöl probieren. Es kann sehr positiv auf die Flecken wirken (werden oft heller) und auch zu weicherer Haut und weniger Schrunden führen. Es hat eine stark erweichende Wirkung.

 

 

 

Haare

 

Schön, wenn Sie mit Ihrer Haarpracht zufrieden sind. Denn das ist äusserst wichtig, fast noch wichtiger als das richtige Outfit. Was nützt einem ein tolles Kleid, wenn man mit seinen Haaren unzufrieden absolut unzufrieden ist?

Haare sind das ewige Thema einer Frau, ganz besonders, wenn Sie unzufrieden mit sich selbst ist. Ganz sicher sitzen dann die Haare auch nicht so wie sie sollen oder sind sowieso im falschen Schnitt oder die Farbe fand Frau dann sowieso nie so richtig toll. Irgendwie muß dann was Neues her.

 

Lange Haare sind etwas Schönes und der Stolz jeder Frau. Männer lieben das sowieso. Aber was bringen die langen Haare, wenn Sie eine Afrokrause Ihr Eigen nennen und sowieso mit Ihren Naturlocken hadern? Oder Sie haben Schnittlauchhaare, die zwar lang sind, aber schlapp vom Kopf hängen? Oder Ihr Haar ist so fein oder derart behandelt, dass wenn endlich lang, im Grunde völlig kaputt? Denken Sie in diesem Falle doch mal ernsthaft über eine schulterlange Frisur nach.

 

Egal ob kurz oder lang, über kurz oder lang werden Sie eine Farbe finden, die Ihnen richtig gut steht. Und wie so oft ist das nicht die Farbe, die uns Mutter Natur mitgeben hat. Zumindest sind mit dieser Farbe die wenigsten Frauen zufrieden. Die meisten von uns machen Zeiten des Farbtopfspieles mit. Wer hat nicht schon Blond und Rot oder Schwarz ausprobiert?

Ich habe z.B. farbloses Henna ausprobiert, bei meinen damals sehr langen Haaren, weil ich von Pflege fürs Haar ausging. Die waren Mittelblond in Natura. Irgendwann war ich dann wieder am experimentieren und wollte sie etwas heller haben. Ergebnis: Moosgrüne Haare. Mein Gott, ich musste lange Zeit, sehr lange Zeit, die Haare in Hochfrisur stecken.

 

Seit 12 Jahren trage ich nun hellblond, von wenigen Ausrutschern (ich gestehe) abgesehen. Mit dieser Farbe fühle ich mich wohl und somit bleibe ich dabei.

 

 

 

Make up

 

Hier halte ich mich nicht lange auf. Meine Meinung zu diesem Thema ist, dass junge Mädchen und Frauen sich noch nicht mit Make-up maskieren müssen. Junge Menschen verfügen über eine natürliche Schönheit, die es nicht notwendig macht, sich älter zu malen als man ist. Schön geschminkte Augen und vielleicht noch einen dezenten Lippenstift sollte genügen in diesem Alter.

Reifere Frauen jedoch dürfen sehr wohl zu einem nicht übertriebenen Make-up greifen. Es tut in diesem Alter einfach gut, wenn Frau ihre ältere Haut auch einmal wieder jünger und frischer machen darf. Vielleicht für ein Date, ein Abendessen, für den beruflichen Auftritt vor Kunden oder einfach nur für sich selbst.

 

Wenn sie sich für ein Make-up entscheiden, dann seien Sie im Preis nicht zu geizig. Es ist zwar nicht immer das Teuerste das Beste, aber oftmals das Billige umsonst.

 

(weiter gehts im neuen Buch :-) )

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

Küchen-Feuer – das Zentrum der Familie

 

Nein, keine verklärte Romantik. Es ist doch Fakt, das Freunde und gute Bekannte sich gerne zu Ihnen an den Küchentisch setzen. Frauen quatschen und baldovern am liebsten unter Ausschluß der „Öffentlichkeit“ in der Küche. Kinder machen ihre Hausaufgaben am liebsten am Küchentisch während Mutter kocht oder spült.

Die Küche ist der Dreh- und Angelpunkt einer Gemeinschaft. Aus Ihr kommt Leben in Form von Nahrung. Aber auch Leben in Form von Austausch und sozialem Zusammenhalt, den ein gemeinsames Essen fördert.

Jeder kocht sein Süppchen. Das heißt, jede Familie kocht ihr ureigenstes Süppchen in ihrer Küche. Hier werden traditionelle Gerichte gekocht, hier werden auch offene Gespräche geführt, die natürlich für das Leben ausserhalb der Wohnungsmauern nicht gedacht sind. Hier werden Tränen vergossen, hier wird getröstet, hier wird gestritten und Geschirr zerkleinert, hier wird ein Festessen mit Liebe bereitet. Hierhin zieht sich so manche Frau nach einem anstrengenden Tag zurück, um zu lesen, zu sinnieren, ein Gläschen Wein zu trinken oder um mit ihrer besten Freundin zu telefonieren.

 

Also sollte Ihre Küche nicht nur praktisch, sondern auch einladend eingerichtet sein. Einladend heißt aber nicht überladen an Schnickschnack, sondern gespickt mit persönlichen Gegenständen oder auch das eine oder andere Bild eines Ihrer Lieben an der Wand. Eine Kerze auf dem Tisch verbreitet eine gute Atmosphäre. Ebenso ein frischer Strauß Blumen, sofern genug Platz vorhanden. Das eine oder andere Pflänzchen am Fenster setzt zudem lebendige Akzente. Denken Sie daran, weniger ist mehr, weil gerade in der Küche auch mehr Fett und Schmutz anfällt.

 

 

Tipps:

 

- Sorgen Sie gerade in der Küche für strikte Ordnung. Die meisten Küchen sind eher klein und wirken durch Deko dadurch

schnell überladen.

 

- Schmutzige Teller gleich in die Spülmaschine oder baldigst spülen.

 

- Der Tisch sollte möglichst immer frei sein.

 

- Achten Sie besonders auf Ihren Kühlschrank. Schnell sammeln sich Wurst und Käse an, die an die Grenzen ihrer Haltbarkeit angelangt sind. Bei Käse, vor allem Reibekäse, ist besondere Vorsicht walten zu lassen. Am besten säubern Sie Ihren Kühlschrank vor jedem Wocheneinkauf. D.h. kurz alle Lebensmittel auf Frische durchchecken und dann durchputzen. Kaufen Sie sich einen speziellen Kühlschrankreiniger, dann geht das auch schneller von der Hand.

 

- Eine wirklich gute Hilfe für Sie und schnell beliebt bei allen Familienmitgliedern ist das Anfertigen eines Wochen-Menue-Plans. Den schreiben Sie in Schönschrift auf eine DIN-A4 Seite und kleben ihn an den Kühlschrank oder einen anderen hohen Schrank in Ihrer Küche. Das nimmt Ihnen das tägliche Überlegen, was Sie denn morgen kochen sollen. Außerdem kaufen Sie auch gezielter ein. Rundumkäufe nach dem Prinzip „ich bastle schon was draus“ sind meistens teurer als ein gezielter Einkauf und vor allem verderben viel öfter Lebensmittel, weil sie doch nicht zum Einsatz kamen.

 

- Wenn Sie ein tragbares Telefon haben mit zwei Geräten, dann platzieren Sie mindestens eine Dogin-station in der Küche. Die Küche ist und bleibt der Ort der Kommunikation, gerade für Frauen.

 

- Gestalten Sie jedes Essen so adrett wie möglich, also auch den Tisch immer möglichst nett herrichten. Servietten sollten ein Muß sein, schön, wenn Messer und Gabel auch noch richtig am Teller liegen. Töpfe auf den Tisch, kann man machen; schön, wenn man doch die Zeit und Muße findet, in Schüsseln anzurichten. Es sind die kleinen Dinge die zählen.

 

Die Küche bzw. der Essplatz ist auch der Ort, an dem Kinder Essensmanieren lernen. Und hier sind wir schon beim nächsten wichtigen Thema, bei einer Aufgabe, die ohnehin mehrheitlich von Frauen ausgefüllt wird. Wenn auch immer weniger, wie ich im Laufe der Jahre feststellen musste. Bei vielen Freunden meiner Kinder, wenn sie bei uns mit zu Tisch saßen, war eindeutig nie das richtige Halten von Besteck beigebracht worden. Schade.

 

(weiter in meinem neuen Buch)

 

 

 

 

Kontakt

 

Mona Checinski

 

Hauptstr. 49, D-78259 Mühlhausen-Ehingen

0177 / 39 35 402

 

mona.checinski@web.de

Haftung und Ausschluß

Alle Texte und Bilder sind von mir. Für die Richtigkeit und Aktualität dieser Inhalte kann ich keine Gewähr übernehmen.

Für genannte Dritte und dritte Internetseiten inklusive deren Inhalte übernehme ich keine Haftung.

Ich bin nach § 8 bis 10 TMG nicht verpflichtet, übermittelte Informationen zu überwachen und auf etwaige Rechtswidrigkeiten hinzuweisen.

Sollten mir aber etwaige Rechtsverletzungen bekannt werden, werde ich diese sofort löschen.

 

 

.